Der Vereinszweck

Die Ausgangssituation

Die Berufswelt nimmt kontinuierlich an Komplexität zu: Globalisierung, fortschreitende Technologisierung, Entstehung neuer Berufszweige und –wirklichkeiten, demographische Herausforderungen und daraus resultierende Zwänge usw. kennzeichnen die Entwicklung beruflicher Lebenswelten. Damit einher gehen neue Anforderungen und Ansprüche an jüngere Generationen.

Der regionale Arbeitsmarkt in der Region Wesermünde-Süd bietet jungen Menschen im Übergang von der Schule zum Beruf geringe Möglichkeiten, sich ihren Bedürfnissen und Kompetenzen entsprechend zu etablieren. Der Zugang zur beruflichen Ausbildung bleibt ihnen nicht nur wegen der grundsätzlich schlechten Arbeitsmarktsituation verwehrt. Die schulische deutschlandweite  Bildungsmisere,  die Inkompatibilität zwischen weitgehend traditioneller schulischer Ausbildung bei zunehmend innovativ ausgerichteter Diversifizierung beruflicher Anforderungen führen zu der Wahrnehmung vieler Unternehmer mit nicht ausbildungsreifen Jugendlichen konfrontiert zu sein, denen neben fachlichen bildungsspezifischen Grundvoraussetzungen auch sog.  Schlüsselqualifikationen fehlen.

Was ist zu tun?

· Verbesserung der Zukunftschancen der Schülerinnen und Schüler in der Region über verbesserte Möglichkeiten der Selbsteinschätzung, Selbsterfahrung und Erweitern der jeweiligen Handlungskompetenz hinsichtlich der handwerklichen, kognitiven und sozialen Fähigkeiten

· Praxislernen, d.h. auch den Berufs- und Ausbildungsalltag in ausgewählten Betrieben kennenlernen mit all seinen Werten, Normen und Regeln einschließlich damit verbundener fachlicher Kompetenz zur beruflichen Integration

· Vermittlung der Anforderungen der Arbeitswelt, der Wirtschaft und Wissenschaft auf einem sich stark verändernden mittlerweile globalisierten Arbeitsmarkt

· Vermittlung unternehmerischen Denkens und Handelns

· Gemeinsame Organisation von Praktikums- und Ausbildungsplätzen, sog. Jobbörsen und Messen

· Weiterbildung von Lehrerinnen und Lehrern in Betrieben

· Aufzeigen von Berufsmöglichkeiten und beruflichen Entwicklungsperspektiven einschließlich Studienorientierung in der Region Unterweser

· Austausch mit Unternehmen über ihre spezifische Fachkräftenachfrage (Berücksichtigung neuer Berufsbilder und –formen)