Das Hamburger Handwerk blickt nach Bremerhaven

Horst Lüdtke (vorn) bedankt sich bei Heinz Weber (rechts) für die lobenden Worte über das Netzwerk Schule, Wirtschaft und Wissenschaft.
Horst Lüdtke (vorn) bedankt sich bei Heinz Weber (rechts).
News vom 15.04.2019

Auf der Amtsköst in Hamburg am 22. März 2019 trafen sich zum 38. Mal Mitglieder und Vertreter des Handwerks, sowie Gäste aus wirtschaftlichen, politischen und gesellschaftlichen Bereichen, um sich über aktuelle wirtschaftliche Themen und die Zukunft des Handwerks auszutauschen.

Auch Horst Lüdtke, der Geschäftsführer unseres Netzwerks, befand sich unter den geladenen Gästen und freute sich besonders über die Rede von Heinz Weber, dem Bundesvorsitzenden der „Betriebswirte des Handwerks“ (ein berufsbegleitendes Studium, das dem Masterabschluss gleichgestellt ist). Weber sprach über die Notwendigkeit, an Schulen für das Handwerk zu werben, denn „berufliche Bildung führt nicht in eine Sackgasse“.

Es sei erforderlich für die Zukunft des Handwerks, sich stärker um den Nachwuchs zu kümmern. Er schlug vor, das im Jahr 2014 mit dem Preis „Deutschland – Land der Ideen“ ausgezeichnete Netzwerk Schule, Wirtschaft und Wissenschaft als Vorbild zu nehmen und beschrieb das Projekt „Ausbildungspaten“, bei dem Schüler von ehrenamtlichen Paten bei der Berufsfindung begleitet werden. „Warum sollen wir also nicht von den Besten lernen?“, fragte Weber.  „Diese Bestätigung unserer Arbeit freut uns und ist gleichzeitig ein Ansporn, unseren Weg weiter zu verfolgen“, so Lüdtkes Reaktion auf die Rede Webers. 
 

Auf der Hamburger Amtsköst sprachen Vertreter des Handwerks und ihre Gäste über die Zukunft des Handwerks.

Auf der Hamburger Amtsköst sprachen Vertreter des Handwerks und ihre Gäste über die Zukunft des Handwerks.

Was sonst noch auf der Amtsköst gesagt wurde, können Sie hier nachlesen:
https://www.hwk-hamburg.de/presse-und-medien/ansicht/datum/2019/03/25/feierliche-amtskoest-2019-der-betriebswirte-des-handwerks-hamburg.html

 

Text von Janina Berger

 

Zurück